Erstklässler erleben räuberisches Sitzkissenkonzert

Erstklässler erleben räuberisches Sitzkissenkonzert

Am Montag, den 13.05.2019, öffnete das Opernhaus in Stuttgart für die Erstklässler der Ebersbacher Hardtschule seine Pforten.

Musiker des Staatsorchesters luden uns zu einem atemberaubenden Klangerlebnis ein und präsentierten die Geschichte von „den drei Räubern“ nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Tomi Ungerer.

Bereits im Unterricht lernten wir die Handlung kennen und setzten uns mit der Musik auseinander. Eine Bastelaktion zu Beginn der Vorstellung bereicherte das Programm und gab uns die Möglichkeit, das Bühnenbild mitzugestalten.

Auf Sitzkissen und in unmittelbarer Nähe zu den Musikern begegneten uns nun die drei Räuber, die Kutschen überfielen und Reisende ausraubten. Auf einem dieser Raubzüge wendete sich jedoch das Leben des finsteren Trios: Die drei Räuber trafen auf das Waisenmädchen Tiffany, das sie bei sich aufnahmen. Bald begannen sie, nach anderen unglücklichen Kindern zu suchen, für die sie ein prächtiges Schloss kauften und schließlich eine ganze Stadt gründeten.

So wurden auf brillante Art und Weise Musikstücke von Guiseppe Verdi, Joseph Horovitz, John Cheetham, Enrique Crespo, Edward Grieg, Paul Dukas, G. F. Händel und Paul Bunyan zur Aufführung gebracht.

Im Anschluss an das Konzert hatten wir die Gelegenheit, die Instrumente, die wir zuvor gesehen und gehört hatten, wie Trompete, Posaune, Horn und Tuba, selbst auszuprobieren und so kennenzulernen. Selbige wurden sogar höchstpersönlich von den Musikern vorgestellt.

Vor der prächtigen Kulisse des Opernhauses und des Schlosssees konnten wir Konzertbegeisterten den Tag mit einem Eis bei strahlendem Sonnenschein ausklingen lassen.

Der Konzertbesuch wird uns noch lange in schöner Erinnerung bleiben.

Christine Mößner

fit4future-Aktionstag am 9. Mai 2019

fit4future-Aktionstag am 9. Mai 2019

Am Donnerstag, den 9.5.2019 veranstaltete die Hardtschule Ebersbach einen „fit for Future“ Aktionstag. Dieser Tag war für die Kinder ein Erlebnistag rund um das Thema Gesundheit, mit Sport und Rätseln, der Lust und gute Laune bringen sollte.

Jede Klasse wurde in 4 Gruppen eingeteilt und durchlief die unterschiedlichen Stationen. In den Klassenräumen der Klassen 1-4, unter der Mensa und in der großen Turnhalle waren Stationen aufgebaut.

In den Klassenräumen der ersten Klassen befand sich die Station „Stacking“. Dort hatten die Kinder 8 Minuten Zeit, um 6 Stackingbecher so oft wie möglich ab- und aufzubauen.

In den Klassenräumen der 2. Klassen fand das Ernährungsquiz statt. Dort wurden Fragen und die dazugehörigen verschiedenen Antwortmöglichkeiten an die Leinwand geworfen, die die Kinder dann in ihren Gruppen versuchten zu beantworten.

Unter der Mensa fand das Sackwetthüpfen statt und die Kinder hatten viel zu lachen.

Beim Zuckerquiz in den Räumen der 3. Klassen ging es darum, zu schätzen, wie viel Würfelzuckerstücke in verschiedenen Produkt enthalten waren.

Die vorletzte Station erforderte Schnelligkeit und Rechenkraft. Auf dem Boden der Turnhalle waren Karten mit Zahlen ausgelegt. Die Kinder würfelten und mussten die gewürfelte Zahl suchen und die folgenden Würfelaugen dazu zählen usw.

An der letzten Station war Dosenwerfen angesagt. Die Kinder mussten eine kurze Strecke laufen und dann so viele Dosen wie möglich abwerfen.

Zum Schluss gab es noch eine Siegerehrung, dabei gewann die beste Mannschaft jeweils aus einer Klasse.

Wir danken natürlich den mithelfenden Eltern und Lehrern, die beim Auf-und Abbau geholfen haben und ganz besonders Frau Middendorf, die alles so toll organisierte.

Wir Kinder hatten einen tollen Tag.

Helen Steiß, Klasse 4b

Wiesenprojekt der Klasse 2a im Rosensteinmuseum Stuttgart

Wiesenprojekt der Klasse 2a im Rosensteinmuseum Stuttgart

Am Dienstag, den 30. April machte sich die Klasse 2a mit Frau Middendorf, Frau Schädel und Frau Brücker auf den Weg zum Rosensteinmuseum nach Stuttgart.

Wir haben uns im Klassenzimmer getroffen und sind gemeinsam von der Schule zum Bahnhof gelaufen. Von dort sind wir mit dem Zug nach Bad Cannstatt gefahren und dort in die U-Bahn gestiegen. Durch den Rosensteinpark sind wir zum Museum gelaufen. Zuerst haben wir dort gevespert und ein wenig Fangen gespielt. Pünktlich um 10:30 Uhr sind wir dann ins Museum gegangen.

Frau Schrade, die Museumspädagogin, hat sich erstmal vorgestellt und den Ablauf erklärt. Sie hat uns etwas von Blumen erzählt und uns erklärt, wie die Teile der Blüte heißen. Da gab es Staubbeutel und Abstreifer und Nektar. Sie hat uns auch erklärt, dass es verschiedene Arten von Blumen gibt, zum Beispiel Lippenblütler und Korbblütler. Danach waren wir draußen im Park und durften verschiedene Blumen pflücken und mit in den Schulungsraum nehmen. Dort haben wir die Teile der Blumen mit einem Binocular und einer Kaltlichtlampe angeschaut. Wir konnten alles ganz genau sehen wegen der Vergrößerung. Ein paar Kinder haben sogar Käfer, Raupen und Blattläuse entdeckt. Sogar den Pollen konnten wir genau anschauen.

Nachdem unser Projekt mit Frau Schrade beendet war, haben wir in der Afrika-Lounge zum Mittag gevespert. Danach haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe ist schon mit Frau Schädel rausgegangen und hat auf dem Vorplatz gespielt. Die andere Gruppe ist mit Frau Middendorf und Frau Brücker noch durch das Museum gegangen. Draußen haben wir Tomate-Tomate-Ketchup gespielt, drinnen konnten wir uns alle Räume und Ausstellungen anschauen. Anschließend sind wir an das andere Ende vom Rosensteinpark zu einem großen Spielplatz gelaufen. Dort konnten wir noch eine Weile spielen und uns austoben. Von dort sind wir dann zur U-Bahn gelaufen und haben uns auf den Rückweg nach Ebersbach gemacht.

geschrieben von Carlotta, Laura, Aaron, Jakob, Lucy, Julia und Frau Middendorf

Auf Tauchstation im NwT-Bildungshaus

Auf Tauchstation im NwT-Bildungshaus

Wasser steckt voller Gegensätze und Rätsel: Es ist weich und gleichzeitig so stark, dass es Schiffe trägt. Im Sachunterricht gingen wir, die Klasse 1b der Hardtschule Ebersbach, dem Archimedischen Prinzip auf den Grund. Die Auftriebskraft, die im Wasser scheinbar alle Dinge leichter macht, entdeckte der griechische Mathematiker und Physiker Archimedes bereits im Jahr 300 v. Chr.

Im NwT-Bildungshaus in Göppingen konnten wir nun am Donnerstag, den 11. April, im Rahmen eines spannenden Laborkurses zum Thema „Schwimmen und Sinken“, unser Wissen in der Praxis erproben. Im Aquarium gingen wir auf Tauchstation. Auf sehr anschauliche Weise wurde das Archimedische Prinzip begreifbar gemacht. So konnten Metallplatten, Münzen, Holzbretter, Styroporplatten, Draht, Korken und eine Menge andere Materialien auf ihre Schwimmfähigkeit untersucht werden. Zuerst stellten wir im Team Vermutungen an, dann probierten wir selbstständig aus. Dabei fanden wir unter anderem heraus, dass sogar Gegenstände mit Löchern, wie zum Beispiel Knöpfe, im Wasser schwimmen können. Wie bei echten Forschern wurde natürlich genau dokumentiert, welche Ergebnisse zu sehen waren.

Anschließend machten wir uns an die Arbeit für den berüchtigten Piraten „Pit Perlenklau“ ein passendes Floß zu bauen. Schließlich wollten wir ihm helfen, den gefundenen Schatz sicher zu seiner Heimatinsel zu bringen. Dazu lud uns ein Forscherworkshop ein, unser erworbenes Wissen nun praktisch zu testen, indem wir unser eigenes Floß aus Holzstöckchen bauen durften. Es erforderte ein hohes Maß an Konzentration, Genauigkeit und Fingerfertigkeit die Haselnussäste mit der Säge oder Rebschere auf die richtige Länge zu kürzen, anschließend mit Baumwollgarn fest zu einer Fläche zu verknoten und den Mast mit dem Segel zu befestigen. Doch auch diese Aufgabe bewältigten wir mit Bravour. Und schon konnte die Reise auf dem Wasser losgehen.

Naturwissenschaft erlebnisreich entdecken, Technik ausprobieren, experimentieren und verstehen lernen – unter diesem Leitspruch machte das NwT-Bildungshaus in Göppingen, eine Einrichtung der Hochschule Esslingen, Themenfelder aus Naturwissenschaft und Technik begreif- und erlebbar und lud uns ein durch Ausprobieren, eigene Interessen und Talente herauszufinden.

Randvoll mit neuen Eindrücken und der Lust auf mehr, machten wir uns mit der Bahn wieder auf den Weg nach Hause. Doch war uns allen klar: Ein kleiner Forscher steckt in jedem von uns!

Die Klasse 1b mit Frau Mößner

Die VKL im Schulkino

Die VKL im Schulkino

Am Donnerstag, den 21. März 2019, machte die Vorbereitungsklasse einen Ausflug. 13 Kinder, unsere Lehrerinnen Frau Körkel und Frau Pak und eine Mama waren mit von der Partie. Um 8 Uhr trafen wir uns am Bahnhof, um mit dem Zug nach Esslingen zu fahren. Dort gingen wir ins Schulkino. Einige Kinder versorgten sich mit Popcorn. Wir schauten den Film „Pettersson und Findus“ an. Der Kater Findus war groß geworden und wollte in ein eigenes Haus ziehen. Der alte Pettersson freute sich aber gar nicht darüber und vermisste seinen Kater sehr. Nach der Vorstellung spazierten wir noch eine Runde durch Esslingen. Zurück in Ebersbach durften wir uns am Spielplatz austoben. Das war der beste Schultag! Danke für die nette Begleitung, Frau Kasikci!

Die Schülerinnen und Schüler der VKL

Ausflug in die Kletterhalle

Ausflug in die Kletterhalle

Am 14. Januar wagten sich neun Teilnehmer der Kletter-AG der Hardtschule und unser Kursleiter, Herr Hirsmüller, in die Kletterschmiede in Schwäbisch Gmünd.

Nach dem Sicherheitscheck kletterten wir gleich ganz gespannt los. Wir waren sehr neugierig, wie schwierig die Routen wohl sein würden. Viele schafften es bis ganz oben!

Am Ende hat es am meisten Action gegeben: Alle Mutigen durften Swing ausprobieren. Dazu mussten wir ungefähr zehn Meter hochklettern, die Hand ans Seil legen und dann einfach loslassen. So sind wir durch die ganze Kletterhalle geschaukelt. Das war ein Riesenspaß!

Wir wollen uns bei Herrn Hirsmüller für dieses tolle Erlebnis bedanken!

Ravza 4b, Felix 4a, und Liam 3a

Erste Klassen feierlich eingeschult

Erste Klassen feierlich eingeschult

Ein gelungener Start ins Schulleben begann für 50 neue Erstklässler am Samstag, den 15. September, an der Ebersbacher Hardtschule.

Im Einschulungsgottesdienst in der Herz-Jesu-Kirche konnten zunächst alle für eine Weile ihre Aufregung vergessen, die ein solcher Tag mit sich bringt. Pfarrerin Krohmer, sowie Kinder und Mitarbeiter der Kinderkirche, sprachen Mut zu, den Weg in einen neuen Lebensabschnitt im Vertrauen sicheren Fußes voranzuschreiten.

Bepackt mit Schulranzen und Schultüte, sowie begleitet von Segenswünschen, machten sich anschließend die ABC-Schützen, deren Eltern und Verwandten auf den Weg zu den Feierlichkeiten in der festlich geschmückten Sporthalle.

Dort hatte sich Frau Frittenhuhn, eine leicht ausgeflippte Lehrerin, mit ihrer Schulklasse im Wald verirrt. Die Räuberbande mit Räuberhauptmann Robert ließ nicht lange auf sich warten und nahm alle gefangen. Da tauchte plötzlich das Buch auf, das „Räuber Robert vom Riesebusch“ geklaut hatte und das gleichnamige Musical, geschrieben von Janis Walzel und Knut Dembowski, nahm für alle eine glückliche Wendung, nämlich in der Schule Lesen und Schreiben lernen zu dürfen. Begeistert entfalteten die Kinder der Klassen 2a und 2b mit fetzigen Liedern aus den Genre Pop, Rap, Reggae, Marsch und Walzer eine Aufführung voller Dynamik und Abwechslung.

Nach Grußworten des Schulleiters Herrn Hirsmüller, stand für die „kleinen Bären“ und „Rabe Socken“ die erste Unterrichtsstunde bei ihren Klassenlehrerinnen auf dem Programm. Währenddessen wartete für die Eltern und Gäste auf dem Schulhof ein buntes Kaffee- und Kuchenbuffet, gezaubert von freiwilligen Eltern aller Klassen, mit dem sie sich die Wartezeit versüßen konnten.

Viele Fotos und kleine Filme werden sicher noch lange von dem stimmungsreichen und sonnigen Tag berichten.

Wir bedanken uns bei allen helfenden Händen, die zu dessen Gelingen beigetragen haben und für die zahlreichen Spenden, die bei der Bewirtung zusammengekommen sind.

Allen Schülerinnen und Schülern der Klassen 1 wünschen wir einen guten Start ins erste Schuljahr und eine fröhliche Grundschulzeit hier bei uns.

Christine Mößner

Schenken macht Freude

Schenken macht Freude

Die Viertklässler der Hardtschule organisierten im Rahmen des evangelischen Religionsunterrichts mit ihrem Lehrer Herrn Hirsmüller eine Weihnachtsfeier für die Schüler*innen der Vorbereitungsklasse. Im Vorfeld wurde im Unterricht das Thema Dankbarkeit und Schenken behandelt und die Schüler*innen überlegten sich, wem sie eine Freude zu Weihnachten machen könnten. Neben vielen anderen Ideen war auch die, den Kindern aus der Vorbereitungsklasse eine Freude zu machen und Ihnen die Dinge aus dem eigenen Besitz zu schenken, einen Schuhkarton damit zu füllen und das Ganze liebevoll zu verpacken. Auch die Planung der Weihnachtsfeier mit den Kindern aus der VKL planten die Schüler*innen selbständig und übten im Vorfeld immer wieder im Religionsunterricht und überlegten sich, wie die Feier gestaltet werden konnte.

Es wurden sowohl Lieder gesungen und von Annika, Lea und Alina aus der 4a dazu geflötet als auch Lebkuchen gegessen.

Als Höhepunkt gab es für die Schüler*innen der VKL Geschenke. Hierfür hatten die Viertklässler Schachteln mit Spielzeug befüllt, das sie zuhause aussortiert hatten. Jeder Viertklässler überreichte einem Kind der VKL seine Schachtel. Die Kinder strahlten beim Anblick der Bücher, Puppen, Autos und vielen anderen Spielsachen. Nicht nur die Beschenkten freuten sich. Das Schenken machte den Viertklässlern sichtlich auch besonders Freude.

Zum Abschluss sangen alle gemeinsam das Lied „Feliz Navidad“, das von Felix und Mick aus der 4b mit Cajons begleitet wurde.

 

VKL besucht Bauernhof

VKL besucht Bauernhof

Die Schülerinnen und Schüler der Vorbereitungsklasse verbrachten am 1. Oktober gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Ündes, Frau Dürler, Frau Pak und Frau Körkel einen Vormittag auf dem Bauernhof des Praxis-Zentrums Göppingen.

Dort zeigte ihnen Frau Hofmann zuerst die beiden Pferde Luna uns Samy. Danach durften alle im Hühnerstall die Hühner streicheln und mit Würmern füttern. Im Anschluss bereiteten die Kinder das Frühstück für die Esel und Ziegen vor, dafür wurden fleißig Äpfel geschnitten, Löwenzahn gesammelt und auch Heu geschleppt.

Nachdem auch die Esel gegessen hatten, wurden sie geputzt und gebürstet. Abschließend durften die SchülerInnen die Esel bei einem kleinen Spaziergang führen.

Die Kinder der Vorbereitungsklasse haben an diesem Tag dank der Dr. Heinrich Landerer-Stiftung, die den Ausflug finanzierte, tolle Erfahrungen mit den Tieren sammeln können und kümmerten sich mit Begeisterung um alle Tiere.

Am Ende hörten die Lehrerinnen immer wieder die Frage: „Wann kommen wir wieder?“

Weihnachtssingen im Advent

Weihnachtssingen im Advent

Zum ersten Mal trafen sich alle Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und am 3.12.2018 um 08:15 am Weihnachtsbaum der Hardtschule.

Herr Hirsmüller begrüßte alle und dann ging es schon los. Frau Krämer begleitete uns am Keyboard und alle sangen zusammen die Weihnachtshits der Hardtschule.

„Singen wir im Schein der Kerzen“, „Feliz Navidad“ und „Wir sagen euch an den lieben Advent“ – diesmal natürlich nur die erste Strophe.

Auch wenn es an diesem Montag eigentlich schon viel zu hell am Morgen war und auch die Temperatur noch nicht weihnachtlich – so freuten wir uns doch alle zusammen an diesem Montagsritual im Advent.