Schnelle Gewissheit für Lehrer

Eine Arzthelferin nimmt am Dienstag an der Hardtschule in Ebersbach bei einer Lehrerin einen Abstrich. Das Personal kann sich zwei Mal die Woche auf das Coronavirus testen lassen. © Foto: Staufenpress

Zwei Mal wöchentlich kann sich das Personal von Schulen auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus testen lassen. Die Leiter zweier Grundschulen im unteren Filstal schildern ihre Erfahrungen nach der Wiedereröffnung ihrer Häuser vor zwei Wochen.
Schnelltests sollen dem Personal der Hardtschule in Ebersbach regelmäßig Gewissheit bringen. Für die Untersuchungen konnte eigens eine medizinische Fachkraft gewonnen werden, die die Tests direkt in der Schule macht. Am vergangen Freitag seien es bereits 30 Personen gewesen, die sich haben testen lassen, berichtet Schulleiter Michael Hirsmüller. Nicht nur er, sondern auch alle anderen an der Schule seien über diese neue Testmöglichkeit froh. Jeden Dienstag und Freitag könne man sich in Ebersbach testen lassen.
Der Test dauert nicht lange und auch nur der Teil mit dem Stäbchen in der Nase kann unangenehm werden. Anschließend heißt es 15 Minuten warten und das Ergebnis ist da. Die daraus resultierende Gewissheit habe viele positive Auswirkungen, beschreibt Hirschmüller: Ein besseres Gefühl, wenn man sich mit anderen Menschen trifft oder die gelöste Stimmung innerhalb der Belegschaft, seien nur zwei Beispiele. Auch wenn man bisher Glück gehabt habe in der Pandemie, müsse der nächste Schritt sein, für die Schüler eine ähnliche Testmöglichkeit zu schaffen und dadurch für noch mehr Sicherheit sorgen zu können, so Hirsmüller. (…)

aus: NWZ, veröffentlicht am 04.03.2021