von Frau Reck

Hallo Herr Hirsmüller,

mir und meiner Familie geht es gut. Auch meinem gebrochenem Arm geht es gut. Inzwischen habe ich keine Gipsschiene mehr und die Fäden sind auch schon draußen. Leider muss ich ihn immer noch schonen und darf auf unserem Trampolin im Garten nicht hüpfen.
Meine Brüder und ich stehen jeden Morgen um 8 Uhr auf und frühstücken gemeinsam. Danach erledigen wir unsere Schulaufgaben. Nachmittags spielen wir viel zusammen oder erledigen kleine Aufträge im Haushalt.
Da meine Mutter im Rettungsdienst arbeitet, muss sie gerade jetzt fast jeden Tag arbeiten und ich sehe sie nicht sehr oft. Das finde ich sehr schade.

In der ersten Woche waren wir meist alleine zuhause. Inzwischen darf mein Vater immer wieder ein paar Stunden von zuhause arbeiten, bevor er ins Büro muss. Ab und zu dürfen wir auch mit ins Büro und erledigen unsere Schulaufgaben dort.

Ich bin froh, dass ich meine Brüder habe und mit ihnen spielen kann. Trotzdem vermisse ich meine Klassenkameraden sehr. Zum Glück hat fast jeder Skype. So können wir wenigstens immer wieder miteinander reden.
Ich freue mich schon, wenn ich endlich wieder in die Schule darf und ich mich wieder draußen mit meinen Freunden treffen kann.

Gruß,
Lars Kümmerle aus der 4a

Lars (ganz rechts) lernt zusammen mit seinen Brüdern

Lilly Nagl aus der Klasse 2a grüßt von zuhause!