Liebe Frau Buchsteiner,
lieber Herr Hirsmüller,
jetzt haben wir schon eine ganze Woche keine Schule mehr. LANGWEILIG! Es war einfach nur langweilig zuhause denn Mama und Papa mussten die ganze Zeit arbeiten. Da blieb nicht viel Zeit für mich. Am Vormittag habe ich meine Aufgaben gemacht. Nicht weil ich das so toll finde sondern weil es Mama sagt. Die ANTON-APP macht mir am meisten Spaß. Danach durfte ich immer spielen, auf unserer Wiese oder drinnen. Aber allein macht es nur halb so viel Spaß wie mit Freunden. Naja, wenigstens hat die Sonne geschienen und es war warm. Das Lernen in der Schule macht viel mehr Spaß als zuhause alleine. Denn in der Schule ist immer was los und zuhause klappert nur Mamas Tastatur.
Ich vermisse die Schule und die Lehrer. Ich hoffe dass der Unterricht nach den Osterferien wieder stattfindet.   


Ganz liebe Grüße,
Robin

Robin vertreibt sich die Zeit mit spannenden Büchern

Lieber Herr Hirsmüller,

meiner Familie und mir geht es auch gut. Da Mama und Papa viel von zu Hause arbeiten können, verbringen wir viel Zeit miteinander. Das finde ich schön. Mit der Schularbeit komme ich gut zurecht. Es gefällt mir besonders, dass ich vor der Schule spielen darf. Allerdings macht es mir mehr Spaß, mit Frau Jost zu lernen und es ist nicht genug für Sachunterricht zu tun.
Ich bin sehr traurig darüber, dass ich meine Freunde und meine Oma und meinen Opa zurzeit nicht sehen darf. Ich möchte Ihnen sagen, wie sehr ich sie vermisse und dass ich mich jetzt schon darauf freue, sie wiederzusehen. Wenn das Wetter schön ist, verbringe ich viel Zeit mit meiner Schwester auf dem Trampolin oder ich wandere mit meinem Papa durch den Wald.

Viele Grüße,
Ihr Florian Stahl aus der Klasse 1a

Lieber Herr Hirsmüller,

vielen Dank für deinen Brief über die Schul-Info-App!

Die Situation mit dem Corona Virus finde ich seltsam, auch weil es so etwas noch nie gegeben hat. Ich vermisse meine Mitschüler und die Lehrer. Mit den Hausaufgaben komme ich ganz gut zurecht. Mein Papa arbeitet seit der Schulschließung von zuhause aus und sitzt mir gegenüber am Esstisch, wenn ich lerne. Meine Mama muss leider ins Geschäft gehen, da sie in der Lebensmittelbranche arbeitet. Das finde ich sehr schade, mir wäre es lieber, die ganze Familie wäre zusammen daheim. Aber wir haben einen Garten, in dem ich spielen kann und ich gehe mit meinen Eltern jeden Tag zusammen spazieren. Da ich nun zuhause bin, habe ich aber viel mehr Zeit, um mich um meine Kaninchen zu kümmern und um mehr zu lesen. Der Montag ist mein Pferdetag, da gehe ich mit meiner Mama immer reiten. Das können wir trotz der Corona Situation noch machen. Ich hoffe, dass sich die Situation schnell wieder ändert und ich bald alle meine Freunde wiedersehen kann und dass alle gesund bleiben. Das gemeinsame Spielen mit Freunden und Klassenkameraden fehlt mir nämlich sehr. Meine Großeltern vermisse ich auch, aber wir telefonieren und skypen so viel und so lange, wie möglich.

Viele Grüße in die Schule an alle, die dort arbeiten müssen.

von Lucy Brücker aus der Klasse 3a