Hallo Frau Pak,
ich vermisse dich sehr. Hoffentlich geht die Schule bald wieder los. Ich mache jeden Tag meine Aufgaben und kann schon gut halbieren. Ich habe ein Bild für dich gemalt. Uns gehts allen gut.
Leider darf ich meinen Opa und meine Oma gerade nicht sehen. Das macht mich sehr traurig.
Meine Mama muss gerade viel arbeiten. Dafür ist mein Papa daheim, weil er auch von zuhause arbeiten kann.
Ich wünsche dir und deiner Familie, dass alle gesund bleiben.

Liebe Grüße,
deine Lilli Zorzanello aus der Klasse 1b

Lilli grüßt mit tierischer Unterstützung und einem selbstgemalten Bild

Lieber Herr Hirsmüller,
gestern bin ich um 7:30 Uhr aufgestanden und habe mich in unseren Wintergarten gesetzt. Draußen habe ich bei den Rosen eine kleine Maus gesehen. Sie rannte hin und her und suchte Futter. Dann lief sie über den Rasen zu unserem Nachbarn Ali.
„Liebe Maus, du hast es gut“, dachte ich, „du kannst herumlaufen und dich frei bewegen. Niemand macht dir Vorschriften. Wir werden eingesperrt und dürfen nicht draußen spielen“.
Warum ist das so? Was haben wir Kinder denn getan? Warum sind die Erwachsenen so nervös? Ich verstehe das nicht. Draußen scheint die Sonne, die Vögel zwitschern und die Blumen blühen. Das macht mich traurig. Mein Vater wollte im Baumarkt Schutzmasken für uns kaufen. Es gab keine mehr beim OBI. Warum? Im Internet gibt es auch keine zu kaufen. Werden wir jetzt alle krank?

Julia Rispler aus der Klasse 4a mit Familie

Julia (hinten im Bild) lernt zusammen mit ihrer Schwester

Hallo liebe Hardtschule,

wie geht es Dir? Mir geht es gut, aber ich muss zugeben, ich vermisse Dich, vor allem meine Klasse 4b jetzt schon…
Unter der Woche stehe ich jeden Tag gegen 7.30 Uhr auf, frühstücke mit meiner Familie und dann bearbeite ich meine Aufgaben. Ich komme gut voran, aber ich wäre lieber in der Schule, und würde dort mit und in meiner Klasse die Aufgaben machen. Die Pausen vermisse ich am meisten, in denen ich so gerne mit meinen Jungs Fangen spiele, oder auf dem Hardtplatz kicken gehe. Das finde ich an der Schulschließung auch am blödesten, dass ich mich nicht mit meinen Freunden und meinen Cousins treffen darf. Mit niemand! Und mir fehlt der Fußball: kein Training und keine Spiele. Das finde ich echt schade!!!
Das einzig Gute an der Schulschließung bzw. an dem Corona-Virus ist, dass meine ganze Familie zu Hause ist – für die nächsten zwei Wochen auf jeden Fall! Wir verbringen viel Zeit miteinander und spielen viele Karten- und Brettspiele, gehen Fahrrad fahren, joggen und spazieren. In unserem Garten verbringen wir auch viel Zeit: ich spiele dort Fußball oder springe im Trampolin. Was ich normalerweise auch nicht so oft machen kann, wenn ich in der Schule bin, aber dafür jetzt – ich koche gerne mit meiner Mama.
Hier sind Bilder, die mich in Aktion zeigen. Zum einen beim Gemüse schneiden für einen Gemüseeintopf und zum anderen beim Fahrrad fahren.

Das war´s soweit von meiner Seite.
Liebe Grüße an alle und bleibt gesund!

Euer Romeo Römpfer aus der Klasse 4b