Hallo Herr Hirsmüller, Frau Follert und Frau Jost,


ich bin die meiste Zeit mit meiner Mama alleine, weil mein Papa sehr viel arbeiten muss.
Meine Mama und ich haben unser „Homeoffice“ eingerichtet und arbeiten zu festgelegten Zeiten am Vormittag gemeinsam an einem Schreibtisch. Die restliche Zeit versuchen wir so gut es geht zu ntuzen. Bei schönem Wetter sind wir viel im Garten und bei schlechtem Wetter spielen wir Spiele, basteln, backen Plätzchen oder schauen auch mal einen Film. Wir malen auch gerne riesige Bilder und ich habe überlegt, ob man nicht nach der Krise eine Ausstellung in der Schule von allen Bildern von allen Kindern machen kann?
Es ist trotz allem auch oft langweilig und ich vermisse die Schule, die Lehrer und vor allem meine Freunde.
Mit meinem besten Freund Cedrik habe ich schon zwei Mal videotelefoniert. Das ist zwar eine lustige Abwechslung, aber es ist nicht so cool, wie in echt zu spielen!
Hoffentlich können wir uns alle bald wieder in der Schule, auf dem Spielplatz oder auch im Freibad treffen.

Liebe Grüße an alle da draußen,
Mats Büdenbender aus der Klasse 2a

Liebe Frau Jost, lieber Herr Hirsmüller,

Mir geht es hier sehr gut. Meistens lerne ich nach dem Frühstück und es klappt ganz gut. Meine Schwester ist auch daheim. Manchmal spiele ich auch mit ihr.
Nach dem Lernen höre ich gerade gerne ein Harry Potter Hörbuch und nebenher spiele ich Lego oder bastle mit meinem Papa ein Schachbrett aus Holz. Dazu spiele ich ab und zu E-Gitarre, wie Sie auf dem Bild sehen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen jetzt auf einige Fragen geantwortet. Jetzt beantworte ich Ihnen noch eine Frage. Sie lautet: Was gefällt dir an der Schulschließung gut und was nicht?
Mir gefällt an der Schulschließung, dass ich die Hausaufgaben machen kann, wann ich gerade Lust habe. Mir gefällt nicht, dass die Schule so lange geschlossen ist, denn es wird irgendwann langweilig.
Hier ist noch ein Bild von mir. Ich übe gerade das Stück „Top Gun Anthem“.

Herzliche Grüße von Anton Schumacher aus der Klasse 4b

Anton mit seiner E-Gitarre



Hier siehst du Anton und Ben aus der Klasse 4b, wie sie ein berühmtes Gedicht rappen. Das Gedicht heißt „Herr Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ und ist von Theodor Fontane verfasst worden. Die Viertklässler haben das im Unterricht damals eingeübt und vorgetragen.
Hier gehts zum Gedicht! Für alle von euch, die auch einmal das Rappen versuchen wollen!
https://www.vonribbeck.de/gedicht-herr-von-ribbeck-auf-ribbeck-im-havelland/

Ein Leseheftchen zum Gedicht kannst du hier downloaden!

Die Rapper Ben und Anton aus der Klasse 4b