Lieber Herr Hirsmüller,
wie geht es Ihnen? Mir geht es nicht so gut, denn ich vermisse die Schule und meine Freunde. Wir müssen vielleicht meinen Kindergeburtstag verschieben. Aber ich bin mit den Hausaufgaben gut voran gekommen und habe mich auch mit vielen verschiedenen Themen beschäftigt: ich habe an meinem Titanic Puzzle weitergemacht und aus Holz einen Tisch gebaut. Außerdem sind meine Großeltern wieder da und ich habe sehr viel Spaß mit ihnen.


Viele Grüße,
Dein Kayra Karabulut aus der Klasse 4b

Mir gefällt an der Schulschließung, dass man Zeit hat. Was mir nicht gefällt: dass wir uns nicht mehr sehen können. Ich fühle mich manchmal ein bisschen alleine, weil wir keine Freunde einladen dürfen.
Wir lernen jeden Tag zwei Stunden und danach gehen wir raus. Zum Lernen habe ich mir einen Lernplan gebastelt (siehe Galerie). Nachmittags machen wir etwas Schönes – alle zusammen. Wir waren mit dem Fahrrad am Fluss, auf unserer Wiese, haben Brombeeren geschnitten und wir renovieren gerade unseren Balkon. Dabei haben wir eine Luke gefunden, in der zwei kleine Wespennester waren. Die bringe ich dann in die Schule mit, wenn wir uns wiedersehen.


Von Felix Streppel aus der Klasse 2b

Hallo Herr Hirsmüller,
auch mir und meiner Familie geht es gut. Die Schule fehlt mir sehr und auch meine Klassenkameraden und natürlich Frau Hospach.
Ich habe schon fast alle meine Arbeitsblätter in der ersten Woche erledigt.
Meine Mama und mein Papa müssen arbeiten. Papa ist in der Produktion tätig und meine Mama arbeitet in der Spedition.
Wenn Mama arbeiten geht, sind wir bei Oma.
Ansonsten bleibe ich zuhause, mache Hausaufgaben und spiele mit meinen Eltern und Geschwistern. Ich freue mich darauf, wieder rauszugehen und meine Freunde zu treffen – wenn es so weit ist.
Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und Gesundheit.


Grüße Gabriel Micieli aus der Grundschulförderklasse und Familie