Gespannt stehe ich nach einer kurzen Nacht und der Abnahme des Zeltes durch Herrn Albing vom Bauamt (alles wurde für gut befunden) auf dem Startplatz und warte auf die, um die es in dieser Woche gehen soll. Und kommen sie auch schon mit ihren Lehrer*innen und finden sich auf dem Platz ein. Gleich geht es dann ins Zelt, während die Lehrer*innen und beteiligte Eltern sich für Ihre Vorstellung fertig machen. Und nach der Begrüßung der Schüler*innen durch Benny und Silvio vom Circus Solana geht es dann auch gleich los. Schlag auf Schlag kommen die Auftritte, die die Trainer*innen Wochen vorher schon eingeübt hatten. Von Jonglage über „Feuermutproben, Akrobatik- und Clownsnummern bis zu Zauberern und Laufen auf der Kugel wurde den Schüler*innen vielfältige Möglichkeiten vorgestellt, die während der Wochen eingeübt werden konnten. Viele Schüler waren doch schon sehr verwundert, was Ihre Lehrer*innen und Mütter zur Vorführung brachten und applaudierten mit großer Begeisterung.

Anschließend war es dann, nach einer kurzen Pause, an der Reihe der Kinder in verschiedenen Workshops die dargestellten und auch andere Zirkuskünste auszuprobieren. Auf dem Platz herrschte ein reges und fröhliches Treiben.

Im Anschluss wurden die Schüler*innen dann nach ihrer Wahl (Erst-, Zweit-, und Drittwunsch) in die Gruppen eingeteilt, in der sie den Rest der Woche einzelne Elemente für die Aufführungen einüben werden.

So ging dann der Vormittag schneller als gedacht zu Ende und die ganze Schule kehrte mit den Lehre*innen in die Schule zurück, wo die Schüler entweder in die Betreuung oder nach Hause entlassen wurden.