Zum 175-jährigen Bestehen besuchte die Klasse 2b der Hardtschule Ebersbach das Museum der bildenden Künste in der Landeshauptstadt. Dort begegneten die fröhlichen Kunstfreunde gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin im Rahmen einer Führung ausgewählten Werken berühmter Künstler. Angefangen bei der Altdeutschen Malerei mit dem „Ehninger Altar“ von 1482, über den Post-Impressionismus mit „Die Familien Terrasse“ um 1902 von Pierre Bonnard, bis hin zum Kubismus mit „Mutter und Kind“ um 1905 von Pablo Picasso wurde auf eine spannende und lebendige Art und Weise Kunstgeschichte für die Kinder nachgezeichnet und erlebbar gemacht. Beim Expressionismus endete schließlich die Führung mit der „Promenade“ um 1913 von August Macke und dem „Blauen Pferd“ um 1911 von Mackes gutem Freund Franz Marc. Zum eigenen kreativen Handeln motiviert konnten sich nun die Zeichengenies im anschließenden Praxisteil mit ihren Stiften austoben. So entstanden in Anlehnung an Franz Marc bunte Welten in leuchtend frohen Farben. Mit seinen Tierdarstellungen war Franz Marc den Schülerinnen und Schülern bereits schon aus dem Unterricht bekannt. Angesteckt von der Lust am kreativen Tun, der Freude am Experimentieren mit Material und Farbe und dem Stolz, etwas „erschaffen“ zu haben traten die kreativen Künstler wieder mit der Bahn die Rückreise nach Ebersbach an. Kunst wurde zum Erlebnis!

geschrieben von Christine Mößner